Forschungsprojekte

EIP Agri-Forschungsprojekt "AmmonMind"

Ein Traktor auf einem Feld
Das Team bringt mit einem Minigüllefass die mit dem neuen Produkt gemischte Gülle im Feldversuch aus und stellt gleichzeitig Ammoniak-Sammler zum Messen der Emissionen auf. Bild: Hochschule Osnabrück.

Ein Forscherteam der Hochschule Osnabrück prüft den Einsatz eines lebensmitteltauglichen Produktes, um die Stickstoff-Emissionen aus dem Schweinestall und bei der Dünger-Ausbringung zu reduzieren.

Ziel des Projektes "AmmonMind" ist es, eine praxisreife Strategie zur umfassenden Reduzierung von Ammoniak-Emissionen (NH3-Emissionen) in der Schweineproduktion zu entwickeln. Dabei wird die gesamte betriebliche Wertschöpfungskette betrachtet 

  • von der Mastschweinehaltung im Stall,
  • über das Ausbringen der angefallenen Gülle zur Düngung von Weizen bis hin
  • zur Beurteilung des produzierten Getreides als Futtergrundlage in der Schweinemast.

Zum Einsatz kommt dabei ein innovatives Produkt, ein sogenannter NH3-Sorbent. Dieser soll Ammoniak in der Stallluft und auf dem Feld binden. Im Projekt arbeiten landwirtschaftliche Praxis, Beratung und Wissenschaft zusammen.

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf der  Projektwebsite

Hochschule
Hochschule Osnabrück
Förderer / Auftraggeber
EU-Förderung und Förderung anderer internationaler Organisationen
Landesförderung
Ansprechpartner

Prof. Dr. Hans-Werner Olfs

Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur

Professur für Pflanzenernährung / Pflanzenbau

h-w.olfs@hs-osnabrueck.de

Laufzeit
02/2019 - 08/2021